DESIGNED BY JOOMLA2YOU

Turbulenter Auftakt zum 24-Stunden Wochenende auf dem Nürburgring

19.06.2014 – Nürburgring. Den vierte Durchgang zur RCN- Rundstrecken Challenge Nürburgring absolvierten die Piloten im Rahmen des ADAC 24-Stunden Rennens auf dem Nürburgring vor ganz großem Publikum. Der Lauf „Feste Nürburg" eröffnete am Donnerstagmorgen den Reigen der Rennen rund um das große 24H-Rennen auf dem legendären Nürburgring mit seiner einzigartigen Nordschleife.

Auf dem gut 20 Kilometer langen Traditionskurs galt es für die RCN-Piloten am frühen Donnerstagmorgen, 15 Runden zu absolvieren. Mit im Feld der 165 Teams gleich vier Fahrer des Wölmerser Teams von Schlaug-Motorsport. Die Bilanz des vierten RCN-Laufes liest sich für das Team von Manfred Schlaug ausgeglichen. Zwei Ausfällen stehen zwei Erfolge gegenüber.

Allen voran Rolf Weißenfels, der mit seinem vierten Saisonsieg im Renault Clio RS3 glänzen und weiter eine weiße Weste vorzeigen konnte. Der schnelle Mann aus Peterslahr ließ seinen vier Konkurrenten in der Klasse der Renault-Clio-Cup Fahrzeuge keine Chance und sicherte sich seinen vierten Erfolg in diesem Jahr. „Es war am Anfang ganz schön rutschig und man musste höllisch aufpassen um das Auto nicht zu verlieren. Nach dem Tankstopp, mit anderen Reifen ging es dann deutlich besser und vor allen Dingen auch wesentlich schneller", so der Clio Pilot.

Mit Klassenposition drei feierte auch Friedhelm Erlebach seinen ersten Erfolg in dieser Saison. Nach drei Ausfällen zu Beginn der Saison konnte sich der Breitscheider diesmal mit seinem Mini Cooper S in der Klasse SP2A erstmals auf das Podium fahren. Dabei wurde Erlebach von seinem jungen Teamkollegen Tim Kick (Asbach) unterstützt, der den ersten Rennabschnitt mit dem Mini absolvierte und auf Anhieb eine klasse Leistung auf dem für ihn neuen Fahrzeug zeigte.

Zu den Pechvöglen der Wölmerser Mannschaft mussten die beiden Gaststarter an diesem Tag gezählt werden. Der Schweizer Rene Leutenegger musste seinen Renault Clio bereits in Runde vier nach einem heftigen Ausrutscher in die Hände des nächsten Karosseriebauers übergeben. Und auch sein Landsmann Milan Haerung musste seinem Clio eine Runde später mit Motorschaden abstellen. (Redaktionsbüro byJogi)