DESIGNED BY JOOMLA2YOU

Großaufgebot am Nürburgring

12.06.2014 – Nürburgring. Mit einem Großaufgebot von insgesamt acht Fahrzeugen, startet die Westerwälder Mannschaft von Schlaug-Motorsport in den verschiedenen Rennen am kommenden Wochenende im Rahmen des 42. ADAC 24-Stunden Rennen auf dem Nürburgring.

Beim Rennen zweimal rund um die Uhr betreut die Crew rund um Teamchef Manfred Schlaug, zwei Renault Clio RS in der Klasse SP3. Der Peterslahrer Rolf Weißenfels startet mit seinem Renault Clio RS3 (#147) und teilt sich die Lenkradarbeit in mit Dietmar Hanitzsch (Gütersloh) und Stephan Reuter (Erftstadt). In der gleichen Klasse startet auch der zweite Renault-Clio des Schlaug-Teams, der „Mexiko-Clio" den das Quartett Xavier Lamadrid Jr. (MC), Xavier Lamadrid Sr. (MEX), Massimiliano Girardo (GB) und Nicolas Abril (CH) pilotiert. „Wir wollen auf jeden Fall das Ziel sehen", gibt Manfred Schlaug als Zielsetzung aus. „Das Rennen ist unendlich lange und wie wir in den letzten Rennen zur VLN-Langstreckenmeisterschaft gesehen haben, wird es ein hartes, kompromissloses Sprintrennen über 24-Stunden werden. Da heißt es erst einmal, durchkommen" Der prestigeträchtige Klassiker in der Eifel startet am Samstagnachmittag um 16 Uhr. 

Vier Schlaug-Clios in der Renault- Clio-Cup Central Europe Serie.

Im Rahmenprogramm des 24-H-Rennens starten am Samstagmorgen die Piloten der Renault Clio Central Euro Serie zu ihrem siebten Saisonlauf. Hier bringt das Team um Manfred Schlaug gleich vier Fahrzeuge an den Start. In dem hart umkämpften Markenpokal mit den ultra schnellen Cup-Clios kämpfen die beiden Schweizer Brüder Peter-Conradin und Christjohannes Schreiber in der Klasse der Turbo-Clios um Meisterschaftspunkte. Dazu kommen für die vier Runden Hatz auf der über 25 Kilometer langen Kombination aus Grand-Prix-Kurs und Nordschleife des Eifelkurses Gustav Edelhoff (Hemer) und Thomas Kern (Kempten), wovon Letzterer einen Saugmotors-Clio pilotiert. Die Meute des Renault- Clio-Cup Central Europe startet am Samstagvormittag um 11:35 Uhr zusammen mit dem Feld der Youngtimer Trophy.

 

RCN-Rundstrecken Challenge startet am Donnerstag.

Den Auftakt des 24-Stunden Rennwochenendes auf dem Nürburgring bestreiten die Piloten der RCN-Rundstrecken Challenge Nürburgring am Donnerstagmorgen (19.6.). Beim vierten Saisonlauf der Serie, werden die Teams diesmal vor ganz großem Publikum ihr Rennen bestreiten. Hier werden für das Team Schlaug-Motorsport aus Wölmersen die ersten beiden Fahrer an den Start gehen. Beim Rennen über 15 Runden auf der gut 20 Kilometer langen Nordschleife der Eifelstrecke starten der Peterslahrer Rolf Weißenfels, der auch beim 24H-Klassiker an den Start geht, mit seinem Renault-Clio RS. Der Asbacher Friedhelm Erlebach will mit seinem Mini Cooper S nach drei vergeblichen Versuchen, nun endlich auch die Zielflagge erreichen. Für die RCN-Piloten heißt es diesmal „früh wach zu sein", denn der RCN-Lauf startet bereits um 8 Uhr morgens. (Redaktionsbüro byJogi)

 

Auch in der Renault- Clio-Cup Central Europe Serie läuft es

01.06.2014 – Spa-Francorchamps. Auch nach dem zweiten Rennwochenende im Renault- Clio-Cup Central Europe gibt es im Team Schlaug-Motorsport erfreuliche Nachrichten zu vermelden. Nachdem die beiden Schweizer Brüder Peter-Conradin und Christ-Johannes Schreiber bereits bei Saisonauftakt im Rahmen des ADAC GT-Masters Wochenendes in Oschersleben, mit den Positionen acht für Peter-Conradin in beiden Rennläufen bei den Renault-Clio RS4 und sogar mit Position zwei in Rennen zwei für Christ-Johannes Schreiber bei den „alten" Clios, punkten konnten, lief es auch bei der zweiten Runde der Renault-Clio Cracks im belgischen Spa für das Schlaug-Motorsport Duo recht gut.

 

Im Rahmen der „World Series by Renault" auf dem belgischen Formel1 Kurs von Spa-Francorchamps, konnte sich diesmal der 25-jährige Peter-Conradin Schreiber in der Klasse der Renault-Clio mit Turbo-Motor sehr gut in Szene setzen. Das Besondere beim Rennen auf dem Ardennenkurs war, dass sich die Piloten des Renault Clio Cup Central Europe mit den Markenkollegen des Clio Cup Benelux messen konnten. Im Rahmen der World Series by Renault starten beide Markenpokale mit getrennten Wertungen im selben Rennen, insgesamt 39 Cup-Clios sorgten dabei für ein imposantes Feld.

 

Schreiber konnte sich in den beiden turbulenten Rennen von der achten Startposition aus, bereits in Rennen eins am Samstag, bis auf Position sechs der Central Europe-Cup Wertung nach vorne fahren. Am Rennsonntag gelang ihm dann noch einmal eine Verbesserung auf Schlussposition fünf. „Ich bin mit der Leistung von Peter-Conradin sehr zufrieden", resümierte Teamchef Manfred Schlaug. „Wenn man bedenkt, dass er zum ersten Mal hier in Spa auf der Strecke war und diese als eine der schwierigsten in Europa gilt, war seine Leistung in diesem starken Feld schon beeindruckend." Pech hingegen für den zweiten Piloten des Teams Schlaug. Johannes Schreiber musste seinen Clio in Rennen eins mit einem kapitalen Getriebeschaden abstellen und das Rennwochenende vorzeitig beenden.

 

Vom 19. bis 21. Juni steht den Renault Clio Piloten beim fünften Saisonlauf ein weiterer Höhepunkt bevor. Dann startet der Renault Clio Cup Central Europe vor riesiger Kulisse im Vorprogramm des 24 Stunden-Rennens auf der legendären Nürburgring-Nordschleife. (Redaktionsbüro byJogi)

 

Schlaug-Motorsport weiter in der Erfolgsspur

17.05.2014 – Nürburgring. Die Erfolgsserie des Wölmerser Teams von Schlaug-Motorsport in der VLN-Langstreckenmeisterschaft auf dem Nürburgring setzt sich auch nach dem vierten Saisonlauf in der „Grünen Hölle" fort.

Mit drei Fahrzeugen in die 45. Adenauer ADAC Simfy Trophy des MSC Adenau gestartet, zeigten die Piloten durchweg sehr gute Leistungen und konnten entsprechende Erfolge einfahren.

 

Bei seinem vierten Einsatz mit den neuen Renault Clio RS4 in Cup-Version, feierte Peter Utsch zusammen mit seinem Partner Sebastian Lhomer den vierten Klassensieg. Das Renault-Duo war auch an diesem Samstag in der Klasse SP2T erneut das Maß der Dinge und setzte sich gegen den Werks-Hyundai Veloster Turbo deutlich durch. Für den Kirchener bedeutete das den vierten Klassensieg im vierten Rennen, für Sebastian Lhomer war es der zweite Saisonerfolg.

 

Für den zweiten Renault Clio RS der Schlaug-Mannschaft, mit Rolf Weißenfels) und Dietmar Hanitzsch im Cockpit hieß es auf der 24,369 Kilometer langen Kombination aus Kurzanbindung der Grand-Prix-Strecke und Nordschleife des Eifelkurses, sich mit 13 Klassengegnern auseinander zu setzen. In der heiß umkämpften Klasse der Renault Clio Cup Fahrzeuge, ließen sich die beiden nach 13 Runden Rang acht zu notieren.

 

Zwar einmal im Kiesbett, aber am Ende doch ebenfalls mit einem Klassensieg im Ziel, wurde der zweite Einsatz des neuen Ramseger-Citroen DS3 Racing des H&S-Rallyesport Teams aus Fluterschen zu einem Erfolg. Das von Schlaug-Motorsport an der Strecke unterstützte Team von Oliver Schumacher und seinen beiden Mitstreiter Thomas Tekaat und Henry Littig brachten den Renner ohne eine Schramme ins Ziel und freuten sich über den Erfolg in der Klasse V1T. (Redaktionsbüro byJogi)

 

Harter Rennalltag für das Team Schlaug-Motorsport

14.05.2014 – Nürburgring. Beim dritten Durchgang der RCN-Rundstrecken Challenge Nürburgring, dem Lauf „Rhein Ruhr", des AC Oberhausen, musste die Mannschaft von Schlaug-Motorsport rund um Teamchef Manfred Schlaug, der anspruchsvollsten aber auch schönsten Rennstrecke der Welt, der Nürburgring Nordschleife, Tribut zollen. Von den drei gestarteten Fahrzeugen, kam nur eines ins Ziel.

 

Lediglich Rolf Weißenfels konnte nach 15 Runden auf dem 20,832 Kilometer langen Eifelkurs seinen dritten Sieg in der Klasse der Renault-Clio Cup Fahrzeuge feiern. Doch auch der Erfolg des Renault-Piloten war vor allen Dingen durch Schmerzen, hart erkämpft. „Ich habe beim Start keine richtige Sitzposition gefunden und dadurch schon nach kurzer Zeit üble Krämpfe in den Beinen bekommen", berichtet der schnelle Clio-Pilot von seinem Rennen. „Erst beim Tankstopp konnte ich aus dem Auto steigen und die Position korrigieren. Danach hatte ich dann ein problemloses Rennen", so der Pilot des Teams Schlaug-Motorsport aus Wölmersen.

 

Damit waren die positiven Aspekte des Rennsamstages auf dem Nürburgring aber leider auch schon abgearbeitet. Die beiden übrigen Fahrzeuge, die von Schlaug-Motorsport betreut wurden, vielen technischen Gebrechen zum Opfer. Friedhelm Erlebach musste seinen Mini Cooper S mit einer abgerissenen Getriebeaufhängung abstellen und auch die beiden Schweizer Brüder Christ-Johannes und Peter-Conradin Schreiber mussten den zweiten Schlaug-Clio RS3 mit einem „Elektronik-Defekt" vorzeitig abstellen.

 

Den vierten Lauf zur RCN-Meisterschaft bestreiten die Teams nun im Rahmen des ADAC 24-Stunden Rennens (19.-22.6.) am 19.Juni vor ganz großem Publikum. (Redaktionsbüro byJogi)

 

Klassensieg zum dritten VLN-Saisonrennen

26.04.2014 – Nürburgring. Mit einer fast positiven Bilanz schließt die Mannschaft von Schlaug-Motorsport, auch den dritten Saisonlauf zur VLN-Langstreckenmeisterschaft auf dem Nürburgring ab. Einen Klassensiegen, der von dem Westerwälder Mannschaft betreuten Teams, stand beim 56.ADAC ACAS H&R-Cup und einen Ausfall durch einen unverschuldeten Unfall gegenüber.

 

Mittlerweile steigen in der Klasse SP2T in der Peter Utsch und Karl Raab mit dem neuen Cup Renault Clio RS4 antreten, die Teilnehmerzahlen und mit der wachsenden Konkurrenz steigt auch der Anspruch in Klasse der Specials bis 1620 ccm Hubraum und Turbolader. Das vom Team-Schlaug-Motorsport betreute Duo setzte sich aber erneut mit einer fehlerfreien Leistung und immer schneller werdenden Rundenzeiten durch und sicherte sich den dritten Klassensieg der Saison.

 

Pech hatten hingegen Rolf Weißenfeld und sein Partner Dietmar Hanitzsch.

Startpilot Hanitzsch musste bereits früh die Segel streichen und nach einem unverschuldeten Unfall, bei dem ein etwas übermotivierter Kontrahent den Renault-Clio Piloten von der Strecke drängte, den Schlaug-Clio RS an der Strecke parken.

 

 

 

Der vierte Durchgang zur VLN-Langstreckenmeisterschaft auf dem Nürburgring findet am 17. Mai mit der 45. Adenauer ADAC simfy-Trophy statt. Das Zeittraining findet von 8:30 – 10 Uhr statt. Der Start ist für 12 Uhr vorgesehen. (Redaktionsbüro byJogi)