DESIGNED BY JOOMLA2YOU

Erneuter RCN Doppelerfolg für Schlaug-Motorsport

06.09.2014 - Nürburgring. Zwei Rennen innerhalb von nur acht Tagen, waren der Auftakt in einen heißen Endspurt um die Titel in der RCN Rundstrecken Challenge Nürburgring. Und wie schon vor Wochenfrist beim Lauf um die „Westfalen Trophy" waren es 125 Teams, die die 15 Runden Hatz auf der traditionellen 20,860 Kilometer langen Nordschleife der Nürburgrings zum Lauf „Bergischer Schmied" dem siebten von acht Saisonrennen unter die Räder nahmen.

 

Dabei konnten die beiden Piloten des Wölmerser Teams Schlaug-Motorsport ihre Erfolgsserie fortsetzen. Rolf Weißenfels und Friedhelm Erlebach vom Team Schlaug-Motorsport setzten sich in ihren Klassen erneut sehr erfolgreich in Szene und kletterten nach dem Rennen ganz nach oben auf das jeweilige Siegerpodest. Friedhelm Erlebach dominierte mit seinem Mini Cooper S erneut seine Klasse und siegte genauso souverän wie der Peterslahrer Rolf Weißenfels in der Klasse der Renault Clio-Cup Fahrzeuge. „Ich habe am Anfang richtig gepushed und konnte gute Zeiten fahren", so Rolf Weißenfels. „Am Anfang ist zwar das ABS-System ausgefallen und ich habe einmal beim Bremsen ins Leere getreten, aber als ich wusste was los war konnte ich mich schnell umstellen. Bei dem einsetzenden Regen in den letzten beiden Runden habe ich den Klassensieg nur noch verwaltet und gesehen, das ich ins Ziel kam", so der schnelle Renault Pilot, der damit seinen siebten Klassenerfolg im siebten Saisonrennen feiern konnte.

 

Der achte und somit finale RCN-Durchgang um den „Nordeifelpokal" findet am 27. September statt. (Redaktionsbüro byJogi / www.byjogi.de )

 

RCN Doppelsieg für Schlaug-Motorsport

30.08.2014 - Nürburgring. „Das nenne ich einen 100 prozentige Erfolgsquote!" Strahlende Gesichter allenthalben im Wölmerser Team von Schlaug-Motorsport nach dem sechsten von acht Saisonläufen zur RCN Rundstrecken Challenge auf der Nordschleife der Eifelkurses.


Beim Lauf um die „Westfalen Trophy" waren es trotz Ferienzeit erneut 155 Teams, die die 15 Runden Hatz auf der traditionellen 20,860 Kilometer langen Nordschleife der Nürburgrings unter die Räder nahmen. Darunter auch vier Mannschaften aus den heimischen Gefilden. Dabei boten die beiden Piloten Rolf Weißenfels und Friedhelm Erlebach vom Team Schlaug-Motorsport eine herausragende Leistung.


Friedhelm Erlebach dominierte mit seinem Mini Cooper S seine Klasse genauso souverän wie der Peterslahrer Rolf Weißenfels die Cup Klasse der Renault Clio. Der Bäckermeister aus dem Breitscheid zeigte keine Schwächen und siegte nach 15 Runden in der Klasse RS2A. Rolf Weißenfels lieferte sich zu Beginn des Rennens einen spannenden Kampf um die Spitze der Cup-Clios. „Das hat heute riesigen Spaß gemacht. Wir sind im Zentimeterabstand um den Kurs geflogen und haben uns bestimmt ein halbes Dutzend Mal überholt. Dabei war es ein absolut faires Miteinander. „Das war Klasse!", so der Mann von der Wied, der schlussendlich den klaren Klassensieg, seinen sechsten der Saison einfahren konnte.

Der siebte RCN-Durchgang findet am 6. September mit dem Lauf „Bergischer Schmied" statt. (Redaktionsbüro byJogi / www.byjogi.de )

 

 

Einer Topp, einer Flop!

23.08.2014 – Nürburgring. Beim siebten Saisonlauf der VLN Langstreckenmeisterschaft auf dem Nürburgring, dem „Opel 6-Stunden ADAC Ruhrpokal Rennen" hielten sich Erfolg und Misserfolg für die Wölmerser Mannschaft von Schlaug-Motorsport die Waage. Während Peter Utsch und sein Teamkollege Karl Raab im Renault Clio RS4 in der Klasse SP2T zum siebten Klassensieg im siebten Saisonrennen fuhren, lief es für Xavier Lamadrid Jr. und Massimiliano Girado im „Mexiko-Clio" weniger gut. Nach 20 Runden musste der in Monaco lebende Mexikaner seinen Clio RS3 an der Strecke abstellen.

Peter Utsch und „Charlie" Raab hingegen erlebten erneut einen problemlosen Renntag. Trotz der widrigen Bedingungen und der sechs Stunden langen Renndistanz hatte das Renault-Duo im neuen Turbo-Clio keinerlei Probleme zu beklagen. Nach 32 Rennrunden, die zurückgelegt wurden, wurden die Mitstreiter aus dem Mini-Lager, mehr als deutlich distanziert. Mit einer blütenreinen Weste freut sich die Westerwälder Mannschaft nun auf die noch ausstehenden Läufe zu VLN-Langstreckenmeisterschaft.

 

Passen, mussten an diesem Wochenende Rolf Weißenfels und Dietmar Hanitzsch. Während Rolf Weißenfels an einer hartnäckigen Salmonellenvergiftung laboriert, wurde Dietmar Hanitzsch Oper eines Unfalls und muss derzeit auf einen Renneinsatz verzichten. Beim achten Saisonrennen am 13. September möchte das Duo aber wieder gemeinsam antreten. (Redaktionsbüro byJogi / www. byjogi.de )

 

 

Schlaug-Motorsport mit Top-Ergebnissen am Slovakia-Ring

10.08.2014 – Bratislava. Die Runden acht und neun zum Renault Clio Cup Central Europe führte die wilde Meute des Renault Clio Cups im Rahmen des ADAC GT Masters Rennwochenendes auf den Slovakia-Ring vor die Tore von Bratislava.

 

Für das Westerwälder Team von Schlaug-Motorsport lohnte sich die 1000 Kilometer lange Anreise in die Slowakei diesmal durchaus. Der Schweizer Schlaug-Pilot Peter-Conradin Schreiber konnte sich in beiden Rennläufen wertvolle Punkte für die Meisterschaft im hart umkämpften Clio-Cup Feld sichern. Im ersten Rennen ging es für ihn von der achten Trainingsposition aus ins Rennen. Bei hochsommerlichen Temperaturen von über 30 C. entwickelte sich das Rennen über eine Distanz von 13 Runden auf dem 5,92 Kilometer langen Kurs zu einer wahren Hitzeschlacht. Der Schlaug-Pilot kam vom Start weg zunächst gut in Fahrt und kämpfte im Vorderfeld des 15 Fahrzeuge starken Feldes mit. Im Kampf um Position vier musste der Schweizer dann allerdings kurz von der Ideallinie und feuerte seinen Cup-Renner durch ein Kiesbett. Der Zeitverlust im engen Feld war durch diesen Ausrutscher riesig, als Ergebnis für das Samstagsrennen blieb Platz 10.

 

Am Sonntag startet Peter-Conradin Schreiber mit dem Schlaug-Clio dann von der Pole-Position. Einige Runden konnte er sich, erneut bei über 30 Grad, an der Spitzenposition halten, musste dann allerdings die beiden Meisterschaftskandidaten Peter Eberle und Dino Calcum passieren lassen. Im späteren Verlauf der 13 Runden Rennens kämpfte sich auch noch der Bruder von Peter-Conradin Schreiber, Christjohannes Schreiber an seinem Bruder vorbei und holte sich den dritten Podestplatz.

 

„Ich bin mit meinem vierten Rang mehr als zufrieden", resümierte der Schlaug-Pilot nach dem Rennen. „Es war toll von ganz vorne zu starten und ich habe diese Position sehr genossen. Aber sowohl gegen Eberle als auch gegen Calcum hatte ich keine Chance und ich wollte auch nicht durch eine unüberlegte Aktion in die Meisterschaftsentscheidung eingreifen. Ja und als dein dann der Angriff von meinem Bruder kam, habe ich mich auch nicht mit aller Härte gewehrt."

 

In der Meisterschaftstabelle des Renault Clio Cup Central Europe rangiert Peter-Conradin Schreiber nach neuen Saisonrennen mit 107 Zählern auf Gesamtposition, vor seinem Bruder Christjohannes, der mit 94 Punkten auf Position sieben folgt. Die Läufe zehn und elf des Renault Clio-Cup finden vom 29. - 31. August in Most in der Tschechischen Republik statt. (Redaktionsbüro byJogi / www.byjogi.de )

 

Gelungener Start in die zweite VLN-Saisonhälfte für Schlaug-Motorsport

02.08.2014 – Nürburgring. Als „durchaus gelungen", bezeichnete Teamchef Manfred Schlaug den Start seiner Teams in die zweite Saisonhälfte der VLN-Langstreckenmeisterschaft auf dem Nürburgring.

 

Bei besten Bedingungen gingen erneut zwei Renault Clio des Westerwälder Teams im 167 Fahrzeuge starken Feld, an den Start zum 37. RCM DMV Grenzlandrennen. Beim sechsten von zehn Saisonläufen war es erneut der Kirchener Peter Utsch in seinem Renault Clio RS4, der sich die Position, ganz oben, auf dem Podium der Klasse SP2T (Fahrzeuge bis 1620 ccm mit Turbolader) sichern konnte. Nach vier Rennstunden verwies der Mann von der Sieg zusammen mit Partner Karl Raab (Eiselfing), die Konkurrenz auf die Plätze. Über fünf Minuten betrug nach 23 Rennrunden der Vorsprung auf dem zweitplatzierten Werks-Hyundai Veloster Turbo. Für Peter Utsch war dieser Erfolg bereits der sechste Klassensieg im sechsten Saisonrennen

Auf Rang fünf der Klasse der Renault Clio Cup-Fahrzeuge querten Rolf Weißenfels und Partner Dietmar Hanitzsch im Clio RS3 die Ziellinie. Auch dieses Schlaug-Duo lieferte sich spannende Duelle in der hart umkämpften Klasse der Clio-Cup Fahrzeuge und freute sich über die erfolgreiche Zielankunft.

 

In drei Wochen, am 23. August, wartet nun der VLN-Saisonhöhepunkt mit dem Opel-6 Stunden ADAC Ruhr-Pokal-Rennen auf die Langstreckenakteure. Hier wollen die Piloten des Teams Schlaug ihre Erfolgsserie fortsetzen. (Redaktionsbüro byJogi/ www.byjogi.de)